Therapie-Angebot

Systemische/Hypnosystemische Therapie (Einzeln-Paare)

Diese Therapieform ist geprägt u.a. durch  Nathan Ackermann oder Virgina Satir und geht davon aus, das psychische Erkrankungen Ausdruck gestörter Beziehungsprozesse sind. Das heißt, wir alle leben letztendlich innerhalb eines Systems, sofern wir nicht als Eremit auf einer einsamen Insel leben. Jeder von uns lebt in einer Familie, in einer Paarbeziehung, lernt in einer Klasse, arbeitet in einer Firma usw., all das sind Systeme. Die systemische Therapie geht nun davon aus, dass eine psychische Störung eines Mitgliedes aus solch einem System auch immer unter dem Gesichtspunkt der Betrachtung des gesamten Systems gesehen werden muss. Oder das Probleme innerhalb eines Systems durch ungünstige  Interaktionen entstehen und man hier dann sich jedes einzelne Mitglied des Systems genauer anschaut, um die Ursache dafür zu finden.

Deshalb beschäftigt man sich z.B. mit Fragen:

  • Wie funktioniert dieses System?
  • Wie leben ihre einzelne Mitglieder?
  • Wie gehen sie miteinander um?
  • Was hält sie zusammen?

Dabei ist es wichtig, jedem einzelnen Mitglied eines Systems völlig wertneutral zu begegnen und lernt wertschätzend zu verstehen, dass jeder Mensch seine eigene Realität und Wahrheit in sich trägt.

 

Diese Therapieform kann grundsätzlich bei fast allen Störungsbildern oder Problemen angewendet werden, gerade weil wir eben alle immer irgendeinem System zugehörig sind, ob wir wollen oder nicht.

 

Die hypnosystemischen Therapie wurde geprägt durch Gunther Schmidt, Facharzt für psychosomatische Therapie und Psychotherapie. Er integrierte die Methode der Hypnotherapie von Milton Erickson in systemische Therapieansätze. Beide Therapieverfahren haben eine gleiche Vorstellung davon, wie Veränderungsprozesse von Menschen in Gang gesetzt werden.  Durch einen Trance ähnlichen Zustand wird die Aufmerksamkeit gezielt weg vom Denken/Bewusstsein  hin zum Fühlen und Erspüren/ Unbewusstem gelenkt. Hierdurch können sich ganz neue Sichtweisen des Problems zeigen, da sich der Tunnelblick" auflöst, wodurch wiederum die Möglichkeit besteht,  völlig neue und bisher unbekannte Erkenntnisse und neue Ideen zu entwickeln, um das belastende Problem zu beeinflussen oder zu lösen.

      

Schauen Sie sich dazu gern die unten aufgeführten Videos an.

 

Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.                                                                                   Franz Kaffka